Die beste Zeit um nach Tansania zu reisen hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. Ihren speziellen Interessen, welche Gegenden Sie genau besuchen möchten und warum Sie nach Tansania reisen.
 

HOCHSAISON

Die "lange Trockenzeit” findet zwischen Juni und Oktober statt. Zu dieser Zeit ist Regenfall ungewöhnlich. Es ist eine tolle Zeit um Tansania zu bereisen. Im November und Dezember findet die "kurze Regenzeit" statt. In diesem Zeitraum regnet es deutlich weniger und auch unregelmäßiger als in der Hauptregenzeit. Die Regen bringen dann neues Wasser und damit auch neues Leben in die Serengeti. Plötzlich wachsen Gräser und die große Wanderung treibt es gen Süden.
 

SCHULTERSAISON

Nach der "kurzen Regenzeit" bleibt es üblicherweise für ein paar Monate trocken. Januar und Februar - Tansanias “kurze Trockenzeit” - eignen sich ebenfalls gut für einen Besuch.
 

NEBENSAISON

Generell findet die Hauptregenzeit zwischen Ende März und Mai statt. Tropische Niederschläge am Nachmittag sind dann die Norm – und diese sind an der Küste und auf Sansibar.stärker und vorhersehbarer Die Luftfeuchtigkeit ist hoch und Tagestemperaturen können um die 30-35C° erreichen.



DIE GROSSE WANDERUNG

wildebeest-migration-in-tanzania-and-kenya.gif

Die meisten Gäste kommen nach Tansania um die große Wanderung der Gnus zu erleben. Vom Regenfall abhängig, folgt diese atemberaubende Wanderung von fast zwei Millionen Gnus und tausenden von Zebras einem ziemlich vorhersehbaren Muster. Denn die Gnus suchen kontinuierlich nach frischem Gras und Wasser. Die Wanderung kann zu jederzeit bestaunt werden; man muss nur wissen wo man hinschauen muss! Während wir keine Kontrolle über das Wetter haben, kann man generell sagen, dass die beste Zeit um die Wanderung zu bestaunen von Mitte Dezember bis März (der Geburtszyklus der Wanderung) und zwischen Juni und Oktober ist.

Die kurze Regenzeit beginnt Anfang November. Im späten November und Dezember erreichen die Gnuherden die Ebenen der südlichen Serengeti (im Süden und Osten von Seronera um Ndutu herum), ebenso wie den Norden der Ngorongoro Conservation Area. Auf diesen Ebenen findet man Gnus und Zebras, die sich am frischen, nahrhaften Gras erfreuen, überall verstreut. Diese verbleiben hier über den Januar, Februar and März, während die meisten Gnukälber in einem kurzen Zeitfenster im Februar geboren werden. Allmählich breiten sie sich dann westlich der Ebenen aus bevor sie im April ihre Wanderung Richtung Norden antreten.

Bis zum Mai scheinen sich die Gnus alle Richtung Norden zu bewegen um nach frischem Gras und Wasser zu suchen. Die Gegend um die Moru Kopjes und westlich von Seronera ist zu diesem Zeitpunkt hektisch und man trifft oft auf Herden von Hunderttausenden von Tieren – inklusive Zebras und einigen wenigen Thomson und Grant Gazellen.

Im Juni kommt die Wanderung oft auf der Südseite des Grumetiflusses zu einem kurzen Halt, da dessen Kanäle sie Richtung Norden blockieren oder verlangsamen kann. Die Gnus versammeln sich dann dort, im westlichen Korridor, zu einer großen Herde bevor sie zusammen den Fluss überqueren. Die Gnus wandern anschließend im Juli und August weiter Richtung Norden und verteilen sich oft weitläufig: manche bewegen sich durch das Grumeti Reservat, andere nördlich durch das Herz des Serengeti National Parks.

Im September verteilen sich die Gnus in der nördlichen Serengeti, wo der Mara Fluss die größte Hürde für die Herden darstellt. Vom aus dem benachbarten Kenya kommenden Maasai Mara Wildreservat strömt dieser Fluss durch die nördliche Serengti. Die hektischen Herden beim Überqueren des Mara Flusses zu beobachten kann sehr spektakulär sein; oft sind Szenen von großer Panik und Verwirrung mitzuerleben. Im Oktober bewegen sich die Herden wieder mehr im Einklang, wenn sie durch das westliche Loliondo und die Lobo Gegend des Serengeti National Parks wandern und zu den frischen Gräsern zurückkehren, die den kurzen Regen in der südlichen Serengeti im November folgen.

Lesen Sie unseren Blog Post für mehr Information über die Grosse Wanderung.